Feeling the heat -
even when the sun goes down.

Sommersprossen, Meeresrauschen, Küsse die nach Salz schmecken, abtauchen und aufatmen, Sonnenuntergang, -aufgang, lange Nächte unter klarem Sternenhimmel, kurze Nächte mit Promille, zuviel Eis,Wein und Kalorien generell. Check In, Check Out. Stempel im Pass. Bange Minuten am Gepäckband. 
Fingernägel kunterbunt bemalen. Lange Gespräche im frisch gemähten Gras, hitzige Diskussionen in kleinen Spelunken, wahrscheinlich ohne Schankgenehmigung. Versöhnungssex. Wassereis mit Melonen Geschmack zum Frühstück. Sandige Füße und barfuß laufen.
Kindheitserinnerungen mit Seifenblasen, Pfannkuchen mit Nutella und Panini Bildern. 
Der Sommer ist jetzt wirklich vorbei. Find ich gar nicht so schlecht.

Ich weiß schon, es ist etwas ruhiger hier, momentan.
Mach grad nämlich einen auf Carmen Geiß, ohne gemachte Brüste.
Will heißen: Ich hab bald mehr Punkte auf meinem Air Berlin Meilenkonto als in Flensburg.
Das ist, an und für sich, natürlich recht erfreulich.
Weniger erfreulich ist jedoch dass ich dabei ein bisschen meinen Kopf verloren habe.
Und mein iPhone Ladekabel. Vier Mal innerhalb zwei Wochen.
Auch wenn ich nur von Berlin nach Frankfurt, durch Hessen, nach Köln auf einen Abstecher nach Düsseldorf und weiter nach München pendel, so komm ich mir unheimlich weltoffen und kosmopolitisch vor, wenn ich mir ein Snickers im Bord Bistro hole.
Und trotzdem: Zwischen all den schmutzigen Schlüppern - die ich dringendst mal waschen müsste- den bunten Postkarten, die ich schnell am Flughafen oder Bahnhof noch an meine Cousine adressiere und den vielen foursquare Check-Ins kommt in mir langsam das Heimweh auf.
Setzt sich, als dicker Kloß, im Hals fest und will nicht weg.

Ich müsste grad nur mal wieder meine Akkus aufladen.
Blöderweise hab ich anscheinend mein Ladekabel wieder mal vergessen.

10 things that make me happy | tag


Keine Frage, Svenja Hood ist mehr als zauberhaft- auch wenn sie in Fürth wohnt.
Da ich ja seit Montag nicht mehr in Nürnberg residiere, darf ich nun ohne Bedenken ihrer Aufforderung auf Instagram folgen und euch erzählen was mich glücklich macht.

1. Ein neuer Stempel im Reisepass.

2. Der Moment, wenn du in einem Laden mit steifen Papiertüten, mehr Verkäuferinnen als Kundschaft und Kabinen - so groß wie meine Ein- Zimmer- Wohnung in Düsseldorf Flingern- an der Kasse stehst, ein Auge zudrückst und ein bisschen Angst hast dass der Dispo ganz plötzlich schon ausgeschöpft ist, und dich das erlösende "Karte akzeptiert" freudig ausatmen lässt.

3. Sonnenaufgänge im Sommer - mit Augustiner Bier und barfuß und diesem Lied (hör mal) auf den Ohren. Nicht nach dem Aufstehen, schon klar.

4. Fotoalben angucken bei Omi.

5. Postkarten. Kaufe ich am liebsten in kleinen, verschobenen Lädchen und schreibe sie anschließend an meine Lieblingsmenschen. Ich bekomme natürlich auch gerne welche, ohne Frage.

6. Bibi Blocksberg vorm Einschlafen hören. Die beste Folge? Nummer 6. Die Kuh im Schlafzimmer.

7. Pfannkuchen mit Nutella. Oder Bananenpfannkuchen mit Ahornsirup. Da bin ich flexibel.

8. Unser Flocken Tattoo. Macht mich immer fröhlich wenn ich es sehe.

9. Ikeabesuche. Mit Hot Dog. Köttbullar. Und 'ner Daimtorte für daheim.

10. Mami. Immer.

Und? Was macht euch glücklich?

Subscribe for More