PARTYGIRL: OVERKNEES


Es war einer dieser unverhofften Abende, nichts besonderes, man trifft sich schnell auf einen Drink, quatscht ein bisschen oberflächlich über den Job, die ganzen fancy Meetings und Termine, wie wichtig man doch ist. Redet über die ganzen beschissenen Hochzeiten aus dem Freundeskreis, über die Kerle, die immer noch kiffen und aus denen ja auch nichts mehr wird -  um dann drei Stunden später in der letzten Ranzkneipe Peter Maffay zu singen und Erdbeerlimes zu trinken. 

Meine alte Bekannte scheint -zumindest anfänglich noch- sichtlich geschockt von meinem sozialen Fall. Ich kann auch nicht sagen wann genau ich diese Affinität zu billigem Bier und schlechter Musik entwickelte und die fancy Clubs dagegen eintauschte - ein bisschen wie mit Ugg Boots. Anfänglich abgeturnt, schleichen sie sich unverhofft in dein Leben und überzeugen dich hinterhältig von ihrer unkomplizierten Bequemlichkeit.
Vielleicht liegt es aber auch einfach daran dass sich in den letzten Jahren meine fuckzeptablen Kurven verdoppelt haben.
Da muss ich  niemanden etwas vormachen- mittlerweile sehe ich in so einem kurzen Kleidchen aus wie Maite Kelly im Neglige. Kein Wunder also dass ich mein Selbstwertgefühl in einer Eckkneipe mit Alkoholikern und Spielautomaten aufpolieren muss. Vielleicht sind es aber auch nur die Gene meines Vaters. 
Neben mir rülpst mir meine Freundin ins Ohr. 

"Sag mal, vermisst du nicht manchmal ein bisschen mehr Abenteuer im Alltag?"
- " Na höt mal, letzten Mittwoch kam ich so angetüdelt nach Hause dass ich meine Haustür über nacht sperrangelweit offen stehen lies. Ich mein, ich wohne in Frankfurt - das ist quasi ein Leben am Limit."

 MEIN PARTY LOOK :
Rock: Unger Fashionn
Overknees: Anna Field 
Überlanges Zipfelding: von Mami










Frankfurt, Deutschland

UNGESCHMINKT - DIE WAHRHEIT ÜBER'S BRATWURSTMADL


Yeah. Eine Auszeichnung.
Während die einzigen Titel, mit denen ich mich ruhmreich schmücke, sonst Miss Verstanden oder Miss Geburt sind, ist es recht abwechslungsreich nun mal Miss Liebster Award zu sein,
Heutzutage ist es ja recht schwer sich irgendwelchen Paraden zu entziehen. Auf Facebook werde ich aufgefordert 5 Tage lang meine unschuldige und beschützte Kindheit der Öffentlichkeit zu präsentieren, auf Instagram frägt man mich derweil was ich eigtl so mache -just in dem Moment.
Da war es umso erfrischender  von Lieblingsfreundin Diana offiziell als besonders fetter & spitzenmäßiger Blog ausgezeichnet zu werden.
Der Deal?
Dafür gewähre ich euch einen Einblick in mein tiefstes Inneres und offenbare wieder mehr Privatleben als geplant, weil man darf die fancy Fragen von Diana beantworten.
Man sollte eigentlich meinen Fröllein Debatin weiß schon alles über mich....

Mit welchen 3 Wörtern würdest du deinen Blog beschreiben?
frech, fränkisch, fabelhaft.

Du in einem Kinofilm … welches Genre und wer wäre der zweite Hauptdarsteller?
Selbstverständlich eine Dokumentation: "Leben am Limit: Bis dass der Dispokredit streikt"
Neben mir würde natürlich der wunderschöne Charlie Hunnam spielen. Ohne Text. Ohne eigentliche Daseinsberechtigung. Dafür mit umso mehr Liebesszenen. Einfach nur weil ich's kann, ey!
Moment, mit ihm an meiner Seite würde ich auf das Genre Porno umschwänken. Eindeutig.

Gibt es einen besonderen Moment, den du mit deinem Blog verbindest?
Ich weiß schon -außer dir, hopefully-ist mittlerweile wirklich jeder abgetörnt von unserer Liebesgeschichte und kann es nicht mehr hören. Dass ist so wie mit Edward und Bella bei Twilight. Die Liebe von den beiden ist auch so abartig kitschig und unwirklich dass man kotzen möchte.
Fakt ist aber: Bei Clueso zu stehen, dritte Reihe, dich an der Hand und in meinem Herzen und "Wilder Hirsch" Prickelbrause im Blut, seinen Song "Keinen Zentimeter" mitzugrölen - oida, das ist Gänsehaut pur. Und ohne den Blog, da gäb's sowas nicht. Dich nicht in meinem Leben. Und das mit uns ist definitiv was besonderes.

Mindestens genauso geil fühlte ich mich aber neulich beim Bilder machen, als eine Leserin vorbei lief und mich erkannte! Voller Britney Spears & 5 Minuten Famous Moment!

Nenne mir etwas ohne das du nicht leben könntest und sag mir warum!
Mein schlaues Buch.
Ursprünglich mal ein Kalender, mittlerweile ein Sammelsorium an Post-Its, Kritzelein, Postkarten und vorallem Erinnerungen. Immer wenn ich es aufschlage, muss ich an meine geliebten Määäääädels Martha und Chiqui denken. Und schon alleins deswegen macht es mich froh.

Was macht dich so richtig wahnsinnig?
Ha! Ich starte jeden morgen mit totaler Ausgeglichenheit (tiefen Augenringen) und voller positiver Energie in den Tag. Da bringt mich nichts aus der Ruhe. Hör ja nicht umsonst regelmäßig den Tepperwein.
Dann stehe ich auf.
So richtig wahnsinnig werde ich aber bei Unentschlossenheit. Ich hasse nichts mehr als ein "Mir egal - weiß nicht - entscheid du - wie du willst!"
Unselbstständigkeit find ich mindestens genauso schlimm.
Und ein "In dieser Größe ausverkauft" lässt mich mit dem Fuß aufstampfen.

Welche eine Sache würdest du in deinem Leben gerne mal noch erleben?

Ich weiß schon. Mami schlägt sich jetzt die Hände übern Kopf zusammen und auch meine allerliebste lieberale Oma schämt sich dafür bestimmt ein wenig, aber: Der Moment. Im Sekretäriat vom Pirckheimer. Ich unterschreibe -mehr oder weniger freiwillig- von der Schule abzugehen. Gehe aus der Schule raus. Die Sonne scheint mir ins Gesicht und ich höre Himmelblau von den Ärzten. Leck mich Abitur!

Du könntest deinem Leben einen Soundtrack geben … welches Lied wäre es?

Och menno, diese Frage raubt mir jetzt natürlich meinen Coolnessfaktor. Es ist ja so, ich hab ne große Fresse. Supergeile Klamotten, 'nen Humor der Mario Barth zum weinen bringen würde - und trotzdem, die Frage nach dem Musikgeschmack kickt mich jedesmal vom "Hammer Thron".
Es ist leider so - ich liebe beschissene Musik.
Ich performe zu Helene Fischer besser als die Olle Frau Silbereisen in Spe selbst, besitze alle Alben von PUR, werde jeden morgen mit "Don't stop belivieving" von Journey geweckt und habe heimlich Angst dass meine zuletzt angehörten Spotify Songs auf Facebook veröffentlicht werden.
Ich liebe alte Musik. Das ist noch gute Musik, meine Freunde.
Ich habe nicht ein Lieblingslied - ich habe eine Playlist!
Darauf findet man "Mann im Mond" von den Prinzen, die Sportis und natürlich Roland Kaiser - den Gott für Abende in verranzten Kneipen. Ich kann und möchte mich da gar nicht festlegen!

Mädelsabend bei dir – Was würden wir machen?

Ernsthaft jetzt?

Du bekommst einen 500 Euro Shoppinggutschein deiner Wahl. Für was würdest du ihn aktuell einlösen?

Ja, es war jetzt total moralisch vertretbar zu behaupten ich würde den Gutschein für Flüchtlinge spenden. Oder für modisch behinderte Menschen, wie Beate von Schwiegertochter gesucht, zum Beispiel. Machen wir uns aber nichts vor. Ich bin Fashionblogger, Digga!
Ich würde natürlich -völlig selbstlos und nur auf die Notgeilen Bauarbeiter in meiner Straße bedacht- in super sexy Fishtights (der Otto Normalverbraucher sagt dazu übrigens nuttige Netzstrumpfhose) investieren in Kombination mit Killerheels. So ein bisschen Sexappeal für den Alltag. Miau.

Deiner Freundin geht’s mies. Was ist dein Plan um sie auf andre Gedanken zu bringen?

Ich mein, ich hab ja bald keine Freunde mehr - die ziehen ja alle weg :) Daher würde ich im ersten Schritt die Freunde von DHL oder den Hermesversand heranziehen - so ein unerwartetes Päckchen ist ja wohl wie Weihnachten und Ostern zusammen und macht aus einem miesen Tag (oder einer gesprungenen Herdplatte) einen mega Tag! Aber dann kommt es natürlich darauf an : geht es ihr mies? Oder richtig mies? Ich mag vielleicht sprunghaft, labil und absolut unreif -was meine Finanzen betrifft- sein. Für meine Lieblingsmenschen bin ich aber da. Immer. Bedingungslos. Und rund um die Uhr. Jederzeit würde mich daher ins Auto setzen, nach Stuttgart, Nürnberg, München oder sogar nach Mallorca fahren - ohne nachzudenken. Ich würde Gin mitnehmen. Viel Gin. Zuhören, Ratschläge verteilen und viele Gauloises rouge rauchen.
Das ist Freundschaft, mehr noch - das ist Liebe.

So, in alter Kettenbriefmanier drf ich nun auch neue Blogger nominieren. Die Fragen bleiben die selben, meine Kreativität ist grad aber auch einfach hinüber.
Ich freu mich trotzdem auf eure Antworten:

JulieKathi - Rabea - Maribel

Altlußheim, Germany

Abenteuer Alltag - der senfgelbe Edited Pulli

Nachdem ich unter der Woche hauptsächlich damit beschäftigt bin Touristen und Penner auf der Zeil zu beschimpfen, verbringe ich meine Wochenenden am liebsten in angenehmer Gesellschaft.
So zum Beispiel auch letztens, als ich mich wieder einmal an den Arsch der Welt – zu Diana- aufmachte, um ihre Wohnung binnen von Sekunden zu verwüsten.
Es ist ein ganz eigenes Phänomen.
Während ich mich an „Schöner wohnen“ Magazinen ergötze und heimlich von arrangierten Kissen und drapierten Sofadecken träume, brauche ich mittlerweile ein gewissen Grundchaos in meinem Leben.
Das war nicht immer so.
In mindestens die Hälte meiner Beziehungen habe ich viel Zeit und Energie darauf verwendet die Männer endlich stubenrein zu bekommen.
Nicht mehr in meinen Basilikum Balkonkasten zu pinkeln.
Den Arsch richtig abzuwischen und all sowas.
Natürlich dient das in den ersten Monaten zur allgemeinen, gesteigerten Lebensqualität für Sie und ihn.
Spätestens aber wenn dein Kerl deine Unterwäsche mit der Hand rauswäscht – weil Spitze ja so empfindlich ist- und dich rügt dass man Parkett nicht nass wischen soll, lässt du ihn nur noch Gläser polieren statt dich.
Mit Mr. Propper putzt man das Bad. Mr. Propper poppt man nicht.
Jedenfalls gab ich irgendwann den Kampf gegen die Unordnung auf und sagte Ja zu einem Beziehungsleben voller Männlichkeit und Drecksocken hinterm Bett.
Um mich fortan irgendwo heimelich zu fühlen verstreue ich einfach ein paar Kilo Klamotten von mir- davon habe ich ja auch genug- auf dem Boden und lasse Schmuck, Schminkutensilien und andere Accessoires an allen erdenklichen Ecken liegen.
Diana hat damit kein Problem und ich hab sie dafür nur noch mehr lieb.
Trotz entspannter Unordnung und Chaos sind Wochenenden in Waghäusel meistens doch eher unentspannt.
Meine Bloggerfreundin ist der festen Annahme so ein Tag habe 48 Stunden und packt daher besonders viele Punkte auf die to do Liste. So geschehen auch letztens.
Bevor wir unser letztes Geld zusammenkratzen um auf einem Rocker- Oktoberfest mein letzes bisschen Würde (Kätzchenslipper finden die harten Biker nicht so geil. Auch nicht wenn sie schweineteuer waren und von Charlotte Olympia designed wurden. Echt nicht.) zu verlieren, bemühte sich Lavie Deboite um einen Eintrag in mein polizeiliches Führungszeugnis.
Ich mein, wer schreibt schon in Freunde- oder Poesiealben wo man sich doch auch so ein Leben lang verewi
gen kann?

Für unseren Outfitshoot entschieden wir uns gegen die übliche Straßenkulisse und sagten ja zum Abenteuer und zu einer abgefuckten Kulisse in einer alten Fabrik.
Für mich, die Nervenkitzel mit dem Tatort gleichsetzt und für ein bisschen Aufregung im Alltag durch Frankfurt- Höchst läuft, der krasseste Wahnsinn.
War ich in den ersten 20 Minuten noch versucht bei jedem Geräusch in die Hose zu pinkeln, schloss ich später dann mit meinem Leben ab und sah uns schon vergewaltigt in der Ecke liegen.
Natürlich hab ich zu dicke Eier um sowas zuzugeben.
Also knipste und posierte ich abwechselnd, immer in der Hoffnung niemanden in die Arme zu laufen oder durch den Boden zu brechen,
Ich geb zu- der Pulli mag vielleicht nicht mehr der orginellste sein, eher sowas wie in der Schulzeit der Eastpack Rucksack der Blogger Welt - haben alle, hab ich aúch.
Fakt ist aber dass ich mich schon im Sommer in das senfgelbe Wollmonster verliebt habe. 
Und ihr kennt das ja mit den Sommerlieben.
An denen hängen wir Frauen nunmal.

MEIN LOOK:
Pullover: Edited the label
Culottes: H&M
Schuhe: Beverly Feldman




Die Bilder sind von und mit -unter erschwerten Bedingungen-  Diana entstanden.


 - Wie gefällt euch die Location - hat sich der Nervenkitzel gelohnt? 

#MADE MY MONDAY - HOW TO BE PARISIAN FÜR LESEFAULE





Ich mein, eigentlich wird es uns schon sehr einfach gemacht.
Der alte Instagram Liebling und Spiegel Bestseller How to be Parisienne wurde nun auch auf deutsch übersetzt und kann nun auch als Coffee Table Book auf dem Couchtisch von Ikea der Landpomeranz stilvoll in Szene gesetzt werden.


Wer generell aber lieber seinen Namen tanzt anstatt ein Buch in die Hand zu nehmen und darauf wartet dass wichtiges aufgeschrieben, ein Drehbuch daraus gemacht wird um sich anschliessend die Verfilmung anzusehen, der klicke und staune nun:


Carolinede Maigret ist wohl das Gegenstück zu Arte- anbetungswürtig, abgerockt und so verdammt lässiger als ein gewöhnlicher Themenabend.

So cool wie ein Eisbonbon präsentiert sie also im folgenden Youtube Video das stilvolle Dasein einer Parisienne.


Und ich will sofort ein Ringelshirt anziehen und mit ihr um die Häuser ziehen.





#note


Ich bin voller positive Energie. 
Daran halte ich auch dann noch fest als ich mir meinen 6 EUR Kaffee über meinen Samt Blazer schütte.  Wertet gleich den ganzen Look auf.
Schließlich sehe ich wie ein durchschnittlicher Obdachloser –durchgeschwitzt, voller Flecken und mit wüstem, fettigem Haar- aus, als ich Gate 3 erreiche und mich die Anzeigentafel schier verarschen will.
D E L A Y E D steht da.
Und kurz überlege ich ob ich meinen beschissenen Starbucksbecher dagegen werfen soll.

Wie kann es sein dass der liebe Gott immer auf den größten Haufen nochmal scheißt?
Und der größte Haufen ist -ganz offensichtlich- gerade mein Leben.
Scheiß auf positive Energie.
Scheiß auf die Airline und meinen Rückflug.
Ich gebe mir alle Mühe die Sache positiv zu sehen, zu glauben dass es für irgendwas gut ist.
Meine Güte, ich hab mir sogar einen diesen lächerlichen „Lebensratgeber“ zugelegt.
Fakt ist aber: Fernbeziehungen sind scheiße.
Auch mit Lebensratgeber.
Ich mein, Appetitlosigkeit hin, unregelmäßiges Beine rasieren her.
Was bitte ist an Abschieden schön?

Ich will ja gar nicht in Berlin bleiben – bloß nicht.
Die ganzen Touristen und Menschenmaßen gehen mir so dermaßen auf den Sack dass ich am liebsten die ganze Zeit „Bombe, Bombe“ rufen möchte- nur um meine Ruhe zu haben.
Vorallem will ich aber gerade nicht mehr nach Frankfurt.
Da erinnert mich alles an irgendetwas.
An dich. An Chulia. An meine dreckige Wäsche, die ich ganz dringend machen müsste.
Ich wart ja nur darauf dass auch noch der letzte Stammtischbruder geht.
Der einzige der mich grad noch ein bisschen zum lachen bringt und mit mir Bier trinkt.
Verdammt, verpisst euch ruhig alle.
Muss ich wenigstens niemanden etwas zu Weihnachten schenken.
Und gerade als die erste meiner Krokodilstränen über meine Wange rollt, rempelt mich ein unbeholfener, dicker Mann mit Glatze an.
Eine weitere Kaffee Welle schwappt auf den Boden.
„Ach Mädchen, tut mir Leid, Aber der Becher ist ja noch halbvoll!“
In diesem Moment springt die Anzeige über dem Gate um.
Boarding. On time. 

Frankfurt, Deutschland

AN DIE ARBEIT | CASUAL JEANS LOOK


 Ich sag's ja nicht gerne aber das Leben hat mich wieder. Nachdem die Grippewelle mich ans Bett fesselte und ich zwischen Netflix und Fieberwahn vegetierte, eine willkommene Abwechslung.
Adieu gediegenes Laissez- faire und süßes Nichtstun!
Denn leider gehöre ich, trotz permanentem visualisieren, immer noch nicht der Berufsgruppe "Blumenboquet arrangieren und schön sein" an.
Schade, für mein ganzes, ungenutztes Talent eigentlich.

MEIN BACK TO WORK LOOK
Jeans: Nudie Jeans
Sneakers: MSGM
Shirt: Tezenis
Lederjacke: Gil Santucci Vintage 


 Fotos: Lavie Deboite












Karlsruhe, Deutschland

HAPPY HERBST | OVERSIZE SCHAL & HUT


 Kennst du das, wenn du so stilvoll auf deinem Sofa hängst, dir ab und an das Näschen puderst - und damit meine ich keine abgefahrenen Koks Exzesse auf 'nen Dienstag Abend- ein bisschen durch angesagte Fashionmagazine blätterst.
So geschehen seit letztem Donnerstag. Ein kleiner Virus. In alter Einzelkind Manier werfe ich mich in die erste Reihe und brülle hier um mir die Dreck einzufangen.

Ich röchle wie Darth Vader mit runtergerissener Maske, mein Haar hängt mir superchic spröde, fettig und schlapp auf die Schultern und meine Nase möchte, ähnlich wie die von Michael Jackson - Gott hab ihn selig- abfallen so wund ist sie.
Es ist erbärmlich.
Ich warte den ganzen Tag darauf dass sich die hessische Herbstsonne endlich verpisst und ich mich, ganz Vampirmäßig, zu Rewe schleichen kann um Tüten- Buchstabensuppe käuflichst zu erwerben.
Den Schutz der Dunkelheit wähle ich präventiv. Immerhin kenne ich mittlerweile 7 Personen in Frankfurt und nachdem schon Freddy, aus der marrokanischen Kaffeebar nebenan, mich charmant darauf hinwies dass ich mich heute wohl offensichtlich gegen geil aussehen und für Pünklichkeit und Mut entschieden habe, halte ich mich an die Vampir Ausgeh Regel.
Sehe ja auch aus wie eine Untote, bevorzuge jedoch weiterhin ein Bier anstelle des Bluts. Außerdem war ich schon bei Twilight mehr Waschbrett..äh Werwolf, als Waschlappenfan. #teamjacob, aber ich schweife ab.

Nachdem ich also meine Fuckzeptanz gegen Fieber und die Artsy Bag gegen Wärmflasche getauscht habe, gibt es in minem Leben nicht mehr viel erfreuliches.
Beim Nießen mal nicht in Hose zu pinkeln.
Es sind die kleinen Dinge im Leben.

Haltet euch daher lieber an meinen Herbstlook vom letzten Wochenende:
Warm eingepackt, Gegen den Flue und so.
Ansonsten können wir uns, anstatt über die neuen Essie Nagellacke, auch mal über Haushaltsmittelchen und Oma's Tricks gegen die Grippe austauschen.
Wir werden ja alle älter.

MEIN ANTI GRIPPE LOOK
Schuhe: Pretty Ballerinas
Hose: Cambio
Pullover: Peckott
Weste: Zara
Hut, Schal: C&A 


Subscribe for More