Vom Leben einer Halbzeit Österreicherin

Österreich hat tolle Germknödel, schöne Berge und Bipa.

Doch deswegen den Wohnsitz freiwillig verlegen und sich mit profanen Landsmännern wie Larissa Marolt und DJ Ötzi  rumschlagen?


In drei schweinekalten und schneesicheren Wintern in einem Bergdorf auf 1930 Metern habe ich mich als Piefke beschimpfen lassen, fehlerfrei Schneeketten aufgezogen und sogar eine Jahres Vignette erworben. Ich habe mich jedoch bei Laibe noch nicht daran gewöhnt am Arsch der Welt zu wohnen.
Spätestens beim dritten erfolglosen Versuch etwas von Amazon nach Österreich geliefert zu bekommen fühlst du dich heimisch: Nämlich als ausgeschlossener Schluchtenscheißer.

In einem Tal dessen Einwohner einen Dialekt sprechen der sogar als Unesco Welterbe betitelt wird sich unterm Strich jedoch so anhört als hätte man am Vortag mit einer schlimmen Angina die Chippendales bejubelt, gibt es, gerade am Anfang, schon die ein oder anderen Verständigungsprobleme.
Handelsübliche Tomaten als Paradeiser, Treppen als Stiegen und Kartoffeln als Erdäpfel zu bezeichnen ist für eine Vollblutfränkin wie mich einfach unverständlich.
Ganz zu schweigen von dieser Kaffee Sauerei.
Ein verlängerter Brauner? Oida, sag doch einfach KAFFEE dazu!

Und dann! Ladenschluss um 19 Uhr! Pah! Da shoppt sich die Durchschnitts Münchnerin grad erst warm!
Selbst im Supermarkt ist man nicht sicher. Samstag nachmittag an der M-Preis Schlange:
NERVENZUSAMMENBRUCH!
Während der deutsche Otto Normal Verbraucher sich so durch's Kaufland schlängelt heißt es bei den Ösi's Augen auf! Sonderangebote, Rabattaktionen wohin das Auge blickt.
Der meist gesprochene Satz der M-Preis Kassierer:
"In der Menge billiger, geh' nehma's nu oans, dann sparns fei gscheid."
Und der kostenbewusste Österreicher trabt nun davon holt sich eben zweites, besagtes Produkt.
In aller Ruhe. Sind's ja eh gewohnt nicht schneller als 130 km/h unterwegs zu sein.
Schlange ist ja auch nicht lang genug.

Doch so sehr ich mich manchmal über die Schluchtis wundere, Österreich hat ja auch seine guten Seiten.
Erwähnt sei das wunderbare Beatpatrol, das schönste FM4 Radiogedudel, die sympatische Bergnähe und allen voran Gösser.
Gösser, oh du meine Leidenschaft. Ich sag es, zwar als Fränkin mit vorgehaltener Hand aber, steirisches Radler das haut sogar uns Bayrischen Landsleute um.

Kommentare:

  1. Ich bin zwar Österreicherin, aber ich habe den Text trotzdem sehr amüsant gefunden :D :D :D
    Also, ich muss sagen, mit Amazon hatte ich persönlich aber noch nie Probleme (kommt wahrscheinlich drauf an, wo du wohnst, in den Bergen funktioniert es vielleicht nicht so :D)

    Jaaa, Gösser ist wirklich ein gutes Bier, vor allem der Naturradler :D Da lob ich mir die Steiermark :) und beim Kaffee sind wir "Schluchtenscheißer" ein bisschen happig :) wir haben ja nicht umsonst die Wiener Kaffeehauskultur, auf die wir mächtig stolz sind und darum bleibt der Verlängerter ein Verlängerter :D - nur Kaffee is ja fad :D Wir haben ja auch noch die Melange, den Fiaker, Einspänner uvm. :) ich weiß gar nicht, ob man in Deutschland weiß, was das überhaupt ist :D

    Liebste Grüße
    Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebste Lisa,

      da hast du recht. Da sollten wir nochmal das Vokabelheft aufschlagen und mitschreiben.
      Bei der Kultur können wir uns noch was abschneiden.

      Löschen
  2. Witziger Text :D
    Aber ich wusste gar nicht, dass die Deutschen Treppen sagen. Bei uns Ösis ist das ja die Stiege und "dos Stiagnhaus".
    Aber hei, ich als Kärntenerin muss mit Larissa Marolt leben. Und schäme mich für sie :D

    Liebst
    Svetlana von Lavender Star // BlogLovin //
    Instagram // Faceboook

    AntwortenLöschen
  3. Haha, schöner Text :)
    Ich wünsch dir einen tollen Tag!

    http://www.getcarriedaway.net/

    AntwortenLöschen
  4. Hahaha ich bin zwar nicht im schönen Österreich und damit fern der Heimat, sondern in Dänemark aber ich kann's so gut nachvollziehen, wenn man sich manchmal denkt: Ernsthaft jetzt!? Och nee! :D

    Das Bild hab ich gewusst gewählt ja, weil das genau die Straße ist, in der ich gewohnt hab! :)
    Hach...dieser Wohnung werd ich ewig nachtrauern, einmal umfallen und im Bett nach einem Abend Feierei in der Stadt... ;)

    Liebe Grüße von einer Landsmännin ;)
    Kathi

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin gebürtige Wienerin, und wundere mich bei jedem Besuch in meiner Heimat darüber, wie SEHR die Zeit dort stehen geblieben ist. Als mittlerweile halb-Berlinerin ist es einfach ungewohnt, abends um 20Uhr keine Zigaretten mehr zu bekommen ;) Aber so sind die Ösis, und wie du schon sagst - Gösser & Bipa machen es wieder gut!

    AntwortenLöschen
  6. Auch Österreicherin und ich muss zugeben, du hast wohl in einigen Dingen recht. Der frühe Ladenschluss ist wahrlich nervig, vor allem, wenn man in Berlin war und weiß, dass es auch länger geht. Wenn man will. Aber dafür hamma die Berg' ;)

    Liebe Grüße aus Graz,
    Nadja

    AntwortenLöschen

Subscribe for More